Chronik

 

 

Bissinger Musikleben 18. Jahrhundert

Aus Unterlagen, die Ehrendirigent Albert Gölz hinerlassen hat, geht hervor, dass schon vor 200 Jahren in Bissingen Musik betrieben und gepflegt wurde.
Im Jahre 1760 steht von einer Bläsergruppe in alten Kirchenbüchern geschrieben. Diese Männer stellten sich die Aufgabe, durch erlernen der Lieder des Gesangbuches den Kirchengesang musikalisch zu unterstützen. Einer der Posaunenbläser war der Orgelbaumeister Johann Viktor Gruol.
Bis zum Jahre 1824, dem Jahr der Einweihung der Bissinger Orgel, läßt sich die Tätigkeit der Bläser verfolgen. Herr Manfred Keller schreibt in seinem Heimatbuch, dass die Posaunen- und Zinkbläser, auf Anweisung des Kirchenkonvents, gehalten waren, nach Einweihung der neuen Orgel 1824, ihre Stimme erschallen zu lassen.
An ihre Stelle trat dann ein 4-stimmiger Chorgesang, was gleichzeitig vom örtlichen Männergesangverein als seine Geburtsstunde angesehen wird.
Daher wird diese kirchliche Bläsergruppe nicht in die fortlaufende Geschichte des Bissinger Musikvereins miteinbezogen.


Bläservereinigung Bissingen 19. Jahrhundert

Im Winter 1880/81 fanden sich junge Männer zusammen, um eine Bläserkapelle ins Leben zu rufen. Die Leitung wurde von dem im Jahr 1825 geborenen Lehrer Leonhard Sigel übernommen. Er war langjähriger Organist und Komponist des Teckmarsches. Selbst seine beiden Söhne brachte er in die Blasmusik mit ein.
Durch Ausscheiden, Todesfall Auswanderung etc. sank die Kapelle oft bis zum Quartett ab, war aber trotzdem im weiten Umkreis bei Hochzeiten und sonstigen Festlichkeiten erfolgreich und berühmt. Sie wurde bis in die Gegend von Ludwigsburg angefordert.

Diesen Beginn betrachtet der Musikverein Bissingen als den Anfang der volkstümlichen Blasmusik in ihrem Heimatort.


Musikkapelle/Musikverein Bissingen 20. Jahrhundert

Zwischenzeitlich war im Jahre 1910 ein Streichorchester ins Leben gerufen. Die Leitung übernahm Oberlehrer Schwarzkopf, die "Kulturträger" waren in aufopfernder Weise Leonhard Sigel (Lehrer) und Leonhard Sigel (Uhrmacher), sowie der Schreiner Konrad Stiefelmaier.
Mit Ausbruch des unheilvollen Krieges 1914 mußte auch dieses ideale Gut wieder eingestellt werden.


1920

Gründung der Musikkapelle durch Albert Gölz Im Herbst des Jahres 1920 hoben 7 junge Männer die Musikkapelle aus der Taufe.

Es waren dies Albert Gölz (Initiator), Fritz Gölz, Wilhelm Kaufmann, Emil Stiefelmeyer, Fritz Schaufler, Otto Kölle. Wie Albert Gölz beschreibt, war die Anschaffung der Instrumente anfangs schwierig.

Aber durch die unermüdliche Arbeit und finanziellen Einsatz jedes einzelnen war dies bald behoben.

Selbst die Musikveteranen Konrad Steifelmeyer und Oberlehrer Schwarzkopf halfen tatkräftig mit und so wurde die Musikkapelle nach wenigen Monaten auf eigene Füße gestellt und konnte im folgenden Sommer bei kleineren Festlichkeiten mitwirken.

 

1925

Vorübergehende Krise der Kapelle.

Durch Auswanderung und geschäftliche Veränderungen schieden einige Kameraden aus. Andererseits kamen wieder mehrere Kameraden hinzu.

Bereits kurze Zeit später konnte sich die damalige Kapelle überall sehen und hören lassen.

 

1927

Beteiligung bei Wertungsspielen, mit beachtlichen Auszeichnungen.

 

1936

Die Kapelle zählte 26 Mann.

 

1939

Ausbruch des Krieges. Die meisten wurden zur Wehrmacht eingezogen. Die Kapelle musste ihren Dienst für ungewisse Zeit einstellen.

 

1947

Wiederaufnahme der musikalischen Tätigkeit durch Albert Gölz.

"Eine aufs engste verbundene Kameradschaft der Älteren und der Jüngeren, der Altbürger und Neubürger bilden das Band der Zusammenarbeit, nach vorwärts zu streben und in diesem Sinne der alten Sache der Musik zu dienen", so beschreibt Albert Gölz.

 

1950

30 jähriges Jubiläum Musikkapelle Bissingen (25 Musiker)

 

1951

Gründung eines Vereins mit aktiven und passiven Mitgliedern

 

1955

1. Musikeruniform

Blaue Uniform (marinemäßig) mit Mütze

 

1956

75 Jahre Blasmusik in Bissingen

Die Kapelle von 1880/81 wurde nachgeahmt

 

1950-1959

Allgemeines

Musikalische Umrahmungen von Ausflügen, Generalver- sammlungen und Hochzeiten. Mit dem Verein kam man auch in andere Gefilde (Neuschwanstein, Schwarzwald, Bodensee)

 

1960

40-jähriges Dirigentenjubiläum Albert Gölz

 

1965

2. Musikeruniform

Graue Hose, gelbe Weste, blaue Jacke, rote Krawatte

 

1960-1969

Allgemeines
-Winterunterhaltungen mit Theaterstück
-Platzkonzerte im Dorf (See,Adler,Schule)
-Kameradschaftsabende fanden regelmäßig statt
-Regelmäßige Ausflüge und Wanderungen
-Haupt- und Bürgerversammlung werden musikalisch umrahmt.
-Die Aufstellung eines Festzeltes war eine Besonderheit

 

1970

50-jähriges Jubiläum Musikkapelle Bissingen

 

1976

25-jähriges Jubiläum Musikverein Bissingen

Besuch bei unserer Partnerkapelle in Brunnadern-CH.

 

1970-1979

Allgemeines
-Abhaltung von Kameradschaftsabenden bis 1975
-Weihnachtsfeier abwechselnd im Hirsch, Adler und Krone ab 1973 in der Schulturnhalle
-Vereinsausflüge fanden regelmäßig statt
-Teilnahme am örtlichen Fußballturnier u.Pokalschießen

 

1980

60 Jahre Musikkapelle Bissingen

 

1981

1.Stuhlkonzert in der Schulturnhalle

 

1982

50-jähriges Jubiläum Georg Gölz

Offizielle Einweihung des Probelokals Farrenstall

 

1983

3. Musikeruniform

Blaue Hose, rote West, blaue Schleife, graue Trachtenjacke.

Verleihung der Pro Musica-Plakette

Eine Auszeichnung für ein, mehr als 100 jähriges Bestehen einer Bläservereinigung am Ort.

Besuch der Partnerkapelle in Brunnadern-CH

 

1985

Landesmusikfest in Tuttlingen

1. Rang in der Höchststufe

 

1987

Rundfunksendung über Bissingen

Teilnahme Musikverein

 

1980-1989

Allgemeines
-1981 letztes Sommerfest im Kronengarten
-Teilnahme bei der Hauptversammlung der Volksbank
-seit 1981 Stuhlkonzerte in der Schulturnhalle
-Teilnahme an Fußballturnier u. Vereinspokalschießen
-Weihnachtsfeier in der Vereinsfamilie im Farrenstall
-1985 übernehmen Jungmusiker die Bewirtschaftung bei
der Weihnachtsfeier
-Sommerfeste Ende Mai im 2-jährigen Rhythmus

 

1993

60-jähriges Jubiläum Georg Gölz

MVBJugend druckt sich eigene T-Shirts

 

1994

Pragreise mit Wertungsspiel

Silberner Rang

 

1995

75-jähriges Jubiläum Musikkapelle Bissingen

Derzeit musizieren mit Jungbläsern, 49 aktive Musiker

 

1996

Gründung des Förderverein des Musikverein Bissingen-Teck e.V.

Erster Farrenstallhock

Kelterhocketse

 

1997

Markus Fries wird neuer Dirigent

Musikfest

Kelterhocketse

Einweihung neuer Räumlichkeiten im Farrenstall

 

1998

Erster auswärtiger Auftritt der Juka bei einem Konzert in Notzingen

Frühjahrkonzert unter Mitwirkung der Stadtkapelle Metzingen

Wertungspiel in Böhmenkirch
Note „sehr gut“ in der Oberstufe

Farrenstallhock

Kelterhocketse

Ausflug nach Bayreuth

 

1999

Stefan Tarkövi wird neuer Dirigent

Musikfest

Kelterhocketse

 

2000

Erstes Konzert mit Stefan Tarkövi

Farrenstallhock

Kelterhocketse

Erstes Kirchenkonzert

 

2001

20. Frühjahrkonzert des MVB

Wertungspiel in Neuffen Oberstufe
96 Punkte von 100

„Seefest“ gemeinsam mit dem Hausclub e.V.

50 Jahre eingetragener Verein
(Musikverein Bissingen-Teck e.V.)

Kelterhocketse

 

2002

Frühjahrkonzert

Wertungspiel in Waiblingen Oberstufe
93 Punkte von 100

Farrenstallhock

20 Jahre Probelokal Farrenstall

Kelterhocketse

Einweihung Eisener Hof

 

2003

Konzert in Burtenbach mit dem Musikverein Burtenbach

Frühjahrkonzert

Wertungspiel in Grossbettlingen
Oberstufe 83 von 100 Punkten

Musikfest

Konzertreise nach Ungarn (5 Tage)

Kelterhocketse

Kreisblaskonzert in Bissingen mit der Gastkappelle aus Dagersheim

 

2004

Frühjahrkonzert das zugleich das Abschiedskonzert von unserem Dirigent Stefan Tarkövi war

Musikfest

Gegenbesuch unserer befreundeten ungarischen Kapelle

Kelterhock

Herbstfest

Kirchenkonzert

 

2005

Jugendkonzert

Frühjahrkonzert

Musikfest mit Kinderfest

Kelterhocketse

Herbstfest

Kirchenkonzert

 

2006

Teilnahme am Wettbewerb für Blasorchester in der Oberstufe in Villingen-Schwenningen.
Dirigentin: Heidi Maier
1. Platz mit 89,17 Punkte

Landessieger Baden-Württemberg

Frühjahrkonzert

Kelterhocketse

Herbstfest

Kirchenkonzert

 

2007

Teilnahme am internationalen CISM-Wettbewerb in der Oberstufe in Würzburg.
Dirigentin: Heidi Maier
2. Platz mit 80,33 Punkte

Vize-Bundessieger

Aufführung des Werkes "Requiem Op. 70" von Rolf Rudin.
Ein Gemeinschaftskonzert mit drei Chören in der Martinskirche in Kirchheim unter Teck.
Dirigat: Heidi Maier und Tobias Schmid
Der Komponist Rolf Rudin war persönlich anwesend.

Frühjahrkonzert

Kelterhocketse

Herbstfest

 

2008

Frühjahrkonzert

Kelterhocketse

Herbstfest

Kirchenkonzert

 

2009

1. Gemeinschaftskonzert mit dem Posaunenchor Bissingen an der Teck.
Dirigat: Heidi Maier und Ulrich Müller

Gemeinschaftskonzert in Thannhausen mit der Musikvereinigung seit 1749 Thannhausen e.V.
Dirigat: Heidi Maier und Stefan Tarkövi

Neugestaltetes Seefest in Kooperation mit dem Hausclub Bissingen e.V. und der Freiwilligen Feuerwehr Bissingen/Teck.

Frühjahrkonzert

Kelterhocketse

Herbstfest

Kirchenkonzert

 

2010

Teilnahme beim Landesmusikfest in Metzingen am Wettbewerb für Blasorchester
Dirigentin: Heidi Maier
1. Platz mit 91,6 Punkte

Landessieger Baden-Württemberg

Frühjahrkonzert

Kelterhocketse

Herbstfest

Kirchenkonzert

 

2011

Frühjahrkonzert

Jugendkonzert

Seefest

Kelterhocketse

Kirchenkonzert

 

2012

Frühjahrkonzert "Filmmusik"

Jugendkonzert "Dschungelexpedition"

Wendeschloifahock

Kelterhocketse

Kirchenkonzert

 

2013

Frühjahrkonzert "Orient"

Jugendkonzert "Radio"

Gewerbeschau (Auftritt bei Holzbau Merkle)

900 Jahre Ochsenwang (Auftritt & Umzug)

Seefest

Kelterhocketse

Kirchenkonzert

 

2014

Frühjahrkonzert "Bayern"

Jugendkonzert

Wendeschloifahock

Kelterhocketse

Kirchenkonzert